Zermatt, Allalinhorn 4027m, Juni 2019

Auf den Hund gekommen

Es war seit Längerem geplant, wieder einmal in die Schweiz zu fahren, inbesondere einmal dem bekannten Zermatt einen Besuch abzustatten. Im Winter aber vergleichsweise teuer und im Hochsommer auch durchaus überrannt ergab sich dann das verlängerte Fronleichnamswochenende als ideal.
Als Quartier haben wir uns schon sehr bald für das „Boutique-Chalet“ Z’Gogwärgji (siehe Fotoalbum) entschieden, zum einen weil es als umgebauter Schafstall „mal was andres“ ist und sehr zentral gelegen ist. Da das Chalet aber 4 Betten hat – was tun? Alles klar, Freunde mitnehmen. Auf der 40er Feier hat sich dann der Peter mit dem Preis „glücklicher Gewinner“ rühmen dürfen. Also zu dritt in Zermatt – super Entscheidung.
Neben dem klassischen Sightseeing inklusive der Gornerschlucht wollten wir auch auf die noch geschlossene Hörnlihütte und einen leichten 4000er.
Und am Weg zur Hörnlihütte, beim geschlossenen Hirli-Schilift, sind wir auf den Hund gekommen. Also wir gehen da einfach zu dritt und schon waren wir zu viert. Der Hund wich uns nicht mehr von der Seite – ein ganz ein Süßer. Und er hat den Hörnliweg mit Bravour gemeistert. Man fragt sich dann allerdings irgendwann, warum der Hund nicht mehr nach Hause geht und so standen wir in Zermatt mit einem Hund an der Bandschlinge. Die Polizei, der Freund und Helfer, hat dann herausgefunden, dass Hirli (wir nannten den Hund nach dem Fundort) aus Italien in die Schweiz rüber gelaufen sein muss. So ein Tapferer! Die moderne Chiptechnologie machts möglich, Hirli hat wieder nach Italien zu seinen Besitzern gefunden. Obwohl wir der Meinung waren, dass er dem Peter nicht so schlecht gestanden hätte.
Als 4.000er haben wir uns dann das Allalinhorn ausgesucht, schöner Berg, Gletscher eigentlich nicht so leicht, aber schon vorgespurt, selber suchen hätt ma nicht wollen dort oben.
Was auch immer touristisch über Zermatt gesagt wird, bergtechnisch ist es sehr vielfältig. Aber aufs Matterhorn müssen wir beide die nächsten Jahre nicht, es gibt so viele schöne andere, weniger überlaufene Berge, auch direkt von Zermatt aus.

Weitere Fotos gibts hier: Fotoalbum

Weitere Fotos gibts hier: Fotoalbum

40 Jahre Sigi, April 2019

Nunja, es sind 40 Jahre vergangen. Oder damit es nicht so schlimm ist: es sind 10 Jahre vergangen seit der 30er Feier.

Der Geburtstag fiel dieses Jahr ganz günstig auf den Ostermontag. Da war es naheliegend, am Ostersonntag am Abend in den Ostermontag hinein zu feiern.

Geplant wäre gewesen, auf Burg Wartenfels zu feiern, aber nachdem die dort nicht besonders freundlich waren am Telefon, fiel die Entscheidung wieder auf das Schloss Mondsee, wo vor fünf Jahren auch die Hochzeit stattgefunden hatte. Und die Entscheidung war goldrichtig, die wissen einfach, wie man ordentlich catert.

Musikalisch hatten wie die Ehre mit Blechsalat. Einfach a coole Truppe von Oberösterreichern, die ordentlich Musik machen. Danke Euch Vieren!
Eine kleine Videokostprobe von der Party hier: Youtube

Weitere Fotos hier: Album

Skitour Hoher Seeblaskogel, 3.235m, April 2019

Ende April wars schon a bisserl „goa“ mit dem Schnee unter 2.000 Meter und die Hochalpenstraßen waren noch nicht offen, also musste „was Hohes“ her.
Die Wahl mittels Österreichkarte „wo is’s hoch und wo warma no ned“ fiel auf den hohen Seeblaskogel. Traum Bedingungen, a strammer Tiroler Skitouren Klassiker. Mit 1.600 Höhenmetern auch etwas, was eher nach Mitte/Ende der Skitourensaison verlangt, da ist die Kondition schon an den richtigen Gelenken angekommen.

Skitour Wildofen, Tirol, März 2019

Nachdem die Angie im Februar in Südamerika und der Sigi in der Arbeit waren gibt’s jetzt endlich mal wieder eine Gelgenheit für einen kleinen Tourenbericht.

Die Skitour auf den Wildofen im schönen Tirol. Ein Tipp der Cousine, das war schon gut! Der Schnee ist natürlich schon merklich batzig wenn man nicht um 6 Uhr Morgens aufbricht, aber dieses Jahr ist immerhin genug da.

Skitouren Osttirol: Straßkopf und Böses Weibele, Jänner 2019

Und wieder ist Wochenende und wieder stellt sich die Frage der Fragen. Wohin?
Zuhause: viel Schnee, Lawine gerade noch okay, aber dafür ganz schlechtes Wetter mit viel Wind. In Osttirol und Kärnten wenig Schnee, gute Lawinensituation und Sonne. Wofür haben wir uns entschieden? Na klar, Sonne!
Ingrid noch eingepackt in Salzburg und los ging’s nach Lienz und Umgebung. Übernachtet haben wir dann auf der Hochsteinhütte. Hat uns sehr gut gefallen, sehr freundlich und kulinarisch vielfältig.
Danke an Berführer Wolfi für den Tipp mit der Hütte. Es hilft, wenn einem Einheimische sagen wo es hin gehen kann und soll.
die Bedingungen am Straßkopf waren recht gut, das Böse Weibele war ganz schon abgeblasen, 2-3 Mal abschnallen aber ansonsten sehr schön und vor allem sonnig.

Weitere Fotos gibts hier: Fotos

Skitouren vom Sadnighaus, Jänner 2019

Geschneit hat es ja am Anfang des Jahres genug. Leider fast a bissl zu viel, wenn man was draußen machen will. Auf der Südseite war’s aber viel weniger als bei uns im Garten.
Und wenn es also Lawinensicherer ist dann ist das doch ein Grund. Außerdem wollten wir das Sadnighaus ja schon länger mal kennenlernen, soll es doch eine exzellente Küche haben. Eines vorweg: Das mit der Küche stimmt.
Und die Touren, ach, schön. Es war zwar kalt mit minus 5 und drunter, aber dafür windstill. Also wie immer bei der Skitour in Wirklichkeit. Und das Wetter hat auch mitgespielt.
Neue Spuren in den Powder ziehen… es hat uns gut gefallen.

Mehr Fotos gib’s hier: Fotos

Albanien, Nordmazedonien, Kosovo, Montenegro, Dezember 2018

Was macht man zu Weihnachten? Feiern? Ja, richtig.
Aber es muss nich immer zuhause sein. Vor allem immer die Entscheidungen, wo man mit wem wie feiert. Und im Endeffekt wird man ein paar Kilo schwerer und weil’s so perfekt sein muss kann es sein dass man sich erst recht streitet.
Also sind wir anstatt zu Silvester zu verreisen dieses Jahr zu Weihnachten in ferne Länder gereist. Und es sollte der Balkan werden. Von Albanien hatten wir im Vorfeld ja schon viel gehört und dann einfach mal runterfliegen und die Welt anschauen. Warum nicht.
Nur der Berg hat uns nicht wirklich rauf gelassen. Das hauptsächlich daher, dass in Albanien nicht die Direttisima markiert war und wir im Schnee zu viel Zeit auf der „Umfahrungstrasse“ haben liegen lassen. Aber wenigstens draußen waren wir.

Mehr Fotos hier: Fotos

Powderlech 2018

*Trommelwirbel* –> zum Geburtstag gings wieder nach OBERLECH. Traumhafte Bedingungen, super toller Pulverschnee 🙂